Voll verzuckert

Voll verzuckert

Wie kam es zu meinem zuckerfreien Leben?

Bevor ich mich mit der Thematik Zucker auseinandergesetzt habe, war mir mein bislang enormer Zuckerkonsum überhaupt nicht bewusst und natürlich auch nicht, welche Auswirkungen Zucker auf den Körper und das seelische Wohlbefinden hat. Dann passierte folgendes: Ich hatte mir einen Ausweis für die Bibliotheken in Hamburg zugelegt und schlenderte durch die Bücherhalle, um zu schauen, welche Bücher mich interessieren könnten. Meine Liebingsthemen sind seit Jahren gesunde Ernährung, biologische Lebensmittel, Nachhaltigkeit, Umwelt, Minimalismus und Sport. Natürlich blieb ich beim Themenbereich „Ernährung“ hängen. Ob bewusst oder unbewusst, plötzlich hielt ich das Buch „Voll verzuckert“ von Damon Gameau in der Hand. „Gar nicht mein Thema“, dachte ich und nahm es doch mit. Ihr kennt das vielleicht. Man beginnt zu lesen, saugt die Wörter in sich hinein und kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Genauso war es. In einer Woche hatte ich das Buch durch. Neugierig geworden, lieh ich mir auch noch den dazugehörigen Film aus.

In diesem Film wird gezeigt, wie sich Damon Gameau einem Experiment ausgesetzt hat. 60 Tage lang aß er pro Tag 40 Teelöffel Zucker, nicht in Form von Zuckerwürfeln, sondern in versteckter Form. Er aß all das, was vermeintlich als gesund gilt, wie Müslis zum Frühstück, Toast, Marmelade, Aufschnitt, Brot, Müsliriegel als Snack, trank Säfte, Sportdrinks, Tomatensuppe aus der Dose usw. Sein Sportprogramm behielt er bei. Schokolade, Eiscreme und süßes Gebäck vermied er. Wie war das Ergebnis? Innerhalb weniger Wochen hatte er 9 kg zugenommen. Seine Leber zeigte Anzeichen einer Fettleber. Damon Gameau war auf dem besten Weg zu Diabetis und Fettleibigkeit. Das sollte sich zum Glück ändern. Seine Recherchen sind aufsehenerregend und das Ergebnis ist skandalös. Fast alle Lebensmittelprodukte, besonders Fertigprodukte, die die Zubereitung
und angeblich das Leben leichter und glücklicher machen, enthalten Zucker. Und genau dieser Zucker macht nicht nur dick und träge, sondern auch noch abhängig und süchtig. Mir haben Buch und Film jedenfalls die Augen geöffnet. Ich habe die Konsequenzen daraus gezogen. Ich will es anders und besser machen. Das geht! Aber es geht nicht von alleine. Auch Ihr müsst ein wenig Zeit investieren und Euch mit der Zusammensetzung der Lebensmittel, die Ihr konsumiert, auseinandersetzen. Das ist ein spannendes Projekt. Ich habe es ausprobiert, und mir geht es ohne Zucker sehr viel besser. Wer glaubt, man könne es sich einfach machen und den Zucker austauschen mittels Süßstoff oder anderen sogenannten Zuckeraustauschstoffen, der irrt.

Zitat David Gillespie, Autor von Sweet Poison

„Wenn Sie herausfinden möchten, ob Sie zuckersüchtig sind, sollten Sie einfach 24h lang keinen Zucker zu sich nehmen und beobachten, wie es Ihnen damit geht. Sie werden sich höchstwahrscheinlich beschissen fühlen.“

Die großen Lebensmittelkonzerne und die Zuckerindustrie mögen im Übrigen das Wort SUCHT so gar nicht. Nicht ohne Grund, denn wir Menschen setzen Sucht gleich mit Krankheit. Ich habe etliche Bücher zu dem Thema gelesen und viel recherchiert. Ich bin überrascht, dass sich bislang wenig Menschen mit dem Thema Zucker beschäftigen oder auskennen. Man muss sich nur umschauen. Gedankenlos wird konsumiert. Gegen die körperlichen Warnsignale gibt es ja anscheinend genügend Gegenmittel in Form von Medikamenten und Nahrungsergänzungspillen. Wieviel besser ist es, achtsam mit sich, seinem Körper und somit dem Leben umzugehen. Wir haben nur das eine. Viele Ärzte sind auf dem Gebiet der Ernährung wenig oder gar nicht geschult, so auch meine eigene Erfahrung. Fakt ist, dass der Zuckerkonsum pro Person und Jahr bei ca. 40 kg. liegt. Das nenne ich mal eine deutliche Überdosis, die ganz klar den Organismus überfordern muss. Übrigens empfiehlt die WHO pro Jahr 25 kg. Frauen wird empfohlen, nicht mehr als 40 Gramm pro Tag zu konsumieren, Männer nicht mehr als 60 Gramm. Viele denken da an puren Zucker oder Süßigkeiten. Irrtum, damit sind alle Zuckerstoffe gemeint, auch die versteckten. Das nennt man dann Zuckerfalle!

Versteckter Zucker ist fast überall drin, in fettarmen Joghurts, Früchtemüslis, Obstsäften, kernlosen Weintrauben (extra gezüchtet), fertigen Tees, Tütensuppen, Fleischsalaten, allen sog. Light-Produkten (auch in Soja-Cuisine, sogar in Bioläden), praktisch in fast allen Fertiggerichten, Trockenfrüchten, Eistees, Kinderfruchtsaft-Getränken usw.. Die Liste ist endlos. Je versteckter der Zucker, umso gefährlicher ist er. Inhaltsstoffe von Lebensmitteln müssen auf der Verpackung angegeben werden. Schon mal probiert, diese ohne Lupe zu entziffern? Klein, eng und damit fast unleserlich sind die Inhaltsstoffe dort aufgeführt, wo eigentlich ein „Warndreieck“ erscheinen müsste: „Vorsicht, dieses Produkt enthält Zucker! Zucker gefährdet Ihre Gesundheit!“

Einen Versuch ist es wert. Lasst alle Zuckerstoffe weg und verwöhnt Euch mit natürlicher Nahrung. Ich garantiere Euch, die Pfunde werden nur so purzeln. Probiert es aus! Ich kann Euch dabei helfen.

 

 

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.