Begünstigt zu hoher Zuckerkonsum eine Fettleber?

Begünstigt zu hoher Zuckerkonsum eine Fettleber?

Eine US-Studie zeigt, dass die Fettleber offenbar vor allem durch Zucker, geschälten Reis und Weißmehlprodukte ausgelöst wird. Diese Lebensmittel haben einen hohen glykämischen Index, das heißt, sie lassen nicht nur den Blutzuckerspiegel sprunghaft ansteigen, sondern werden auch besonders schnell in Fett umgewandelt. Wusstet Ihr, dass die Fettleber eine der häufigsten chronischen Lebererkrankungen in Deutschland ist? Experten nehmen an, dass circa 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung der westlichen Industriestaaten unter einer nichtalkoholbedingten Fettlebererkrankung leiden. Das Tückische an dieser Krankheit ist, dass sie im Frühstadium kaum Beschwerden verursacht und dadurch meistens zu spät entdeckt wird. Oftmals wird die Fettleber nur durch Zufall bei Routineuntersuchungen bemerkt.

Bereits jetzt hat fast jeder zweite Diabetiker eine Fettleber entwickelt, aber auch ein vermeintlich gesunder Mensch kann eine Fettleber durch ungesunde Lebensweise entwickelt haben. Übergewicht, Alkoholkonsum und schlechte Ernährung begünstigen Leberschäden. Meine Nachbarin, die Diabetes Typ 2 hat und von der ich im letzten Blogbeitrag erzählte, hatte auch eine Fettleber, die aber auf Grund ihrer Ernährungs-umstellung und sportlicher Betätigung wieder verschwunden ist. Alles unter ärztlicher Kontrolle versteht sich, aber ein positiver Beweis dafür, dass sich unser zentrales Stoffwechselorgan wieder erholen kann. Gott sei Dank, wir können uns also zu diesem strapazierfähigen Organ beglückwünschen. Ist Zucker also ein falscher Freund?

Am bekanntesten ist für uns Menschen die entgiftende Eigenschaft der Leber. Sie sorgt dafür, dass giftige Stoffe, die im menschlichen Organismus aufgenommen wurden oder bei Stoffwechselprozessen entstanden sind, in unschädliche Stoffe gewandelt und abgebaut werden. Beim Abbau von Alkohol beispielsweise leistet sie Schwerstarbeit. Um Alkohol für uns Menschen unschädlich zu machen, wandelt die Leber den Alkohol am Ende in Fett um, Alkohol wird nämlich ähnlich verstoffwechselt wie Zucker. Das Fett wird dann eingelagert. Gemeinhin wird angenommen, dass nur der Alkohol eine Fettleber begünstigt, aber weit gefehlt, denn wie oben beschrieben gibt es diverse andere Lebensweisen, die eine Fettleber hervorrufen können.

Ein typischer Grund, warum man die Fettleber oder generell Leberschäden erst viel zu spät erkennt, sind die unspezifischen Symptome. Die Krankheit kann Müdigkeit hervorrufen, genauso wie Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Bähungen oder ein Druckgefühl im Oberbauch auf der rechten Seite. Eine gelb gefärbte Haut ist dagegen typisch für eine Lebererkrankung.

Wenn man Ursachenforschung betreibt, dann kommt man schnell auf unsere heutigen verpackten Nahrungsmittel, denen in vielerlei Form Zucker/Fruchtzucker zugesetzt wird. Heute herrscht einfach ein Überangebot von zuckerhaltigen Getränken und Fertigprodukten mit jeder Menge Zuckerstoffen. Es wird von uns Menschen einfach viel zu viel konsumiert und dem hält die Leber nicht stand. Deshalb haben auch viele Menschen mit Übergewicht zu kämpfen, weil das Überangebot an Kohlenhydraten die Fettpolster fördert. Unser Körper ist insgesamt für diese Masse an Essen nicht ausgelegt.

Eine Vielzahl von Studien hat in den vergangenen Jahren unter Wissenschaftlern die Erkenntnis verstärkt, dass Fruchtzucker noch stärker den Fettgehalt der Leber erhöht. Daten aus Tierstudien belegen, wie die Fruktose Entzündungsprozesse in der Leber fördert.

Um also das Risiko einer Fettleber schon im voraus zu reduzieren, meidet einfach den schlechten Zucker. Vermeidet gesüßte Getränke! Übrigens liefern auch, vermeintlich gesunde, reine Fruchtsäfte und süßes Obst eine große Menge an Fruchtzucker, die Eurer Leber schaden können. Lasst beim Einkauf Produkte mit einem hohen Anteil an Maissirup oder Fructose-Glucose-Sirup gleich im Regal liegen, meidet Fastfood und Fertigprodukte. Trinkt nur wenig Alkohol und bewegt Euch viel, drei bis vier Sporteinheiten pro Woche oder täglich ein zügiger Spaziergang helfen, Übergewicht vorzubeugen oder abzubauen. Das sollte zu einer gesunden Lebensweise beitragen. In diesem Sinn, wünsche ich allen Lesern beste Gesundheit!

Der Preis ist einfach zu hoch, reduziert noch heute Euren Zuckeranteil und bleibt gesund!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.